Was tun im Verdachtsfall?

Was tun, wenn ein Verdacht auf sexualisierte Gewalt besteht ...
(Die Abfolge der aufgelisteten Punkte ist nicht gleichzusetzen mit der Abfolge der Handlungsschritte.)

Du hast die Vermutung, ein Kind könnte Opfer einer Missbrauchstat sein. 

Ruhe bewahren;
Überlegen, worauf die Vermutung beruht;
Anhaltspunkte für die Vermutung dokumentieren;
Eigene Gefühle in diesem Zusammenhang erkennen und für sich benennen;
Ziehe  eine Vertrauensperson/Kollege/Kollegin zu Rate;
Dem Kind/Jugendlichen ein Gespräch anbieten, ohne dabei die Vermutung zu äußern.
(Einstieg: "Du bist in letzter Zeit so still/zurückgezogen/aggressiv. Was ist mit dir los?"
Direktes Nachfragen in Bezug auf die Vermutung ist zu vermeiden;
Den Vorgesetzten informieren;
Eingehend prüfen, ob man die Eltern über die Vermutung informieren soll;
Auf keinen Fall den vermuteten Täter/-in informieren;
Kontakt aufnehmen mit der Missbrauchsbeauftragten der Diözese Augsburg;
Weiteres Vorgehen mit ihr abstimmen;
Eigene Grenzen und Möglichkeiten erkennen und akzeptieren;

Ein Kind/Jugendlicher teilt sich dir mit. 

Ruhe bewahren;

Zuhören, Glauben schenken, nicht im Detail nachfragen;

Eigene Gefühle erkennen und für sich benennen;

Aussagen und Situationen dokumentieren;

Ziehe Sie eine Vertrauensperson zu Rate;

Über das weitere Vorgehen mit dem Kind/Jugendlichen sprechen;

Keine Versprechungen machen, die nicht gehalten werden können;

Kontakt mit einer Fachberatungsstelle aufnehmen;

Kontakt mit der Missbrauchsbeauftragten der Diözese Augsburg aufnehmen;

Weiteres Vorgehen mit ihr abstimmen;

Auf keinen Fall den mutmaßlichen Täter/-in informieren


Du hast die Vermutung, dass ein kirchlicher Mitarbeiter Täter/-in sein könnte. 

Ruhe bewahren;

Überlegen, worauf die Vermutung beruht;

Eigene Beobachtungen dokumentieren;

Ziehe  eine Vertrauensperson/Kollege/Kollegin zu Rate;

Kontakt aufnehmen mit der Missbrauchsbeauftragten der Diözese Augsburg;

Weiteres Vorgehen mit ihr abstimmen;

Eigene Grenzen und Möglichkeiten erkennen und akzeptieren;

Auf keinen Fall die verdächtigte Person informieren;

Gegen dich wird die Vermutung einer sexuellen Missbrauchstat erhoben. 

Ruhe bewahren;

Überlegen, worauf die Vermutung beruhen könnte;

Nicht abwarten und meinen, die Angelegenheit werde sich von selbst erledigen;

Den zuständigen Personalreferenten der Diözese informieren;

Zeitnah einen Rechtsbeistand konsultieren;

Die Kosten für den Rechtsbeistand trägt die Diözese Augsburg, wenn sich die Vermutung als falsch erweist.

 

Verhalten gegenüber Medienvertretern
Anfragen von Tageszeitungen, (Lokal-)Radio, (Lokal-)Fernsehen 

Das mutmaßliche Opfer und die/der Beschuldigte haben ein Recht auf Schutz.

Es ist gewissenhaft zu überlegen, welche Informationen wann Medienvertretern gegeben werden.

Medienvertreter sind hartnäckig und findig. Das gehört zu ihrem Auftrag.

Benennen Sie eine Person als Ansprechpartner für Medienvertreter.

Sobald der Vorfall der Missbrauchsbeauftragten der Diözese Augsburg/den diözesanen Verantwortlichen gemeldet wird, ist die Pressestelle der Diözese Ansprechpartner für Medienvertreter.

 

Ansprechpartner der KLJB Augsburg

Bildungsreferentin Silvia Bauer
Dipl. Sozialwirtin

Tel: 0821-31663463
E-mail: silvia.bauer@kljb-augsburg.de

 


Ansprechpartner der Diözese Augsburg

Koordinationsstelle zur Prävention von sexuellem Missbrauch

Pastoralreferent Bernhard Scholz
Tel: 0821-3166-1440
E-mail: bernhard.scholz@bistum-augsburg.de

 

Rechtsanwältin Brigitte Ketteler-Faber
E-mail: kanzlei@faber-faber.de

Weitere Informationen auf dieser kljb-augsburg.de:

Prävention sexueller Gewalt

Rat und Hilfe