16.08.2017 11:22

Ich und mein Holz – KLJB Augsburg auf der Allgäuer Festwoche

KLJBler erläutern im Rahmen ihres Bühnenprogramms die Inhalte nachhaltiger Forstwirtschaft

 

Im Allgäu ist die Festwoche in Kempten die größten Wirtschafts- und Verbrauchermesse der Region. Sie ist Jahr um Jahr das gesellschaftliche Ereignis. Es soll sogar das ein oder andere Unternehmen geben, das für die vollen neun Tage, die die Festwoche dauert, seine Pforten schließt, um sich und den Angestellten den vollen Festwochenspaß zu ermöglichen. Rund 400 Aussteller präsentieren auch dieses Jahr ihr Angebot aus Industrie, Handel, Landwirtschaft und Dienstleistung auf dem Festgelände. Die KLJB Augsburg hat sich dieses Jahr bereits zum zweiten Mal mit einer Bühne an der Ausstellung beteiligt.

 

Der Agrarsoziale Arbeitskreis (ASAK) der KLJB übernahm zusammen mit seinem Helferteam aus dem Großraum Kempten am 13. August 2017 die Aktionsbühne in der Halle des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Unter dem Motto „Ich und mein Holz“ brachten die KLJBler den Besuchern der Festwoche mit einem stündlichen Kurzvortrag wesentliche Begriffe, Ziele und Maßnahmen der nachhaltigen Waldwirtschaft näher. Neben der Funktion der Wälder wurde auch ein Abriss über die Geschichte der Waldwirtschaft gegeben, sowie die Waldstrategie 2020 und wichtige Holzsiegel vorgestellt.

 

Weiter wurde ein Holzquiz angeboten. Dazu lagen zehn verschiedene Hölzer aus den regionalen Wäldern und Obstgärten bereit und jeder Besucher konnte sich daran versuchen, zu erraten um welchen Baum es sich handelte. Dass ein Holzstück an dem auch noch Nadeln wachsen sicher keine Buche ist, war den meisten klar. Auch die Fichte mit und ohne Borkenkäferbefall wurde von den meisten Quiz-Teilnehmern erkannt. Jedoch kamen selbst langjährige und erfahrene Waldbesitzer an ihre Grenzen, wenn es darum ging, den Apfelbaum oder Kirschholz zu erkennen. Viele Besucher sind wohl so selten mit Holz in Berührung gekommen. Es wurde versucht über Gewicht, Maserung, Struktur der Rinde oder Geruch des Holzes der passenden Baumart auf die Schliche zu kommen. Alle zehn Holzarten konnten jedoch in den seltensten Fällen richtig zugeordnet werden. „Ich bin ja oft im Wald beim Laufen und an den Blättern kann ich auch sicher ausmachen, um welchen Baum es sich handelt, aber den Stamm und die Äste schaut eigentlich keiner an“, meinte eine Frau aus Apfeltrach bei Mindelheim, die beim nächsten Waldbesuch verstärkt auch aufs Holz achten will.

 

Neben diesen pädagogischen Elementen bot die KLJB an ihrem Stand auch individuell beschriftete Brotzeitbrettle aus Holz an. Mit einem Brennkolben wurde hier vor Ort und live personalisiert. Gerade die kleinen Besucher freuten sich, hier auch mal selbst aktiv zu werden. Damit hatten nicht nur die Festwochenbesucher, sondern auch die KLJBler der Standbetreuung viele interessante Begegnungen und einen tollen Tag auf der Allgäuer Festwoche.

 

 

Simon Steinmayer

Zurück